Pilzgattungen 

Wer sich in der Fülle der Pilzarten zurechtfinden will, sollte sich mit den Pilzgattungen beschäftigen. Die Anzahl an Arten die zu einer Gattung gehören ist gegenüber der riesigen Vielfalt im gesamten Pilzreich deutlich geringer. Es liegt auf der Hand, dass dadurch die genaue Pilzbestimmung erleichtert wird, denn die Gattungsmerkmale verraten viel über einen Pilz, insbesondere was Schwammerlsucher am Fundort wirklich interessiert:  Gehört der Pilz zu einer Gattung mit vielen Giftpilzen oder zu einer mit vielen Speisepilzen?  Auf was muss man besonders achten? und vieles mehr. So beantworten sich schnell die Fragen: Untersucht man den Pilz genauer, nimmt man ihn mit?  

 

Pilzbestimmung mit dem Gattungsschlüssel 

Bei üblichen Bestimmungsschlüsseln mit  Ja/ Nein Abfragen, kann ein früher Fehler auf  einen Irrweg führen, den man erst am Ende erkennt. Die Bestimmungsmethode in diesem Buch enthält dagegen mehrere Auswahlmöglichkeiten.  Wählt man eine falsche, merkt man schnell den Fehler, denn schon nach maximal 4 Schritten, meist nur 2 bis 3,  landet man bei der ausführlichen Gattungsbeschreibung und den anschließenden Beschreibungen der dazugehörigen typischen Arten.

 

So arbeitet man mit dem Gattungsschlüssel (Auszug aus dem Buch):

 

................ Alle Prüfungen lassen sich ohne besondere Hilfsmittel, allein durch Betrachten, Brechen, Verbiegen, Riechen oder Schmecken durchführen............... 

 

Der Gattungsschlüssel besteht aus Tabellen mit kurzen Beschreibungen der Gruppenmerkmale. Man geht die Tabellen beginnend mit den Hauptgruppen von oben nach unten durch, sucht die passenden Merkmale und folgt den Verweisen. 

Zum schnellen Einstieg in die passende Zeile einer Tabelle dienen Piktogramme. Diese zeigen die durchschnittliche Größe, das Erscheinungsbild, auch in verschiedenen Entwicklungsstadien, und andere Gattungsmerkmale in vereinfachter Form und nicht naturgetreu. Die Hutunterseite wird dabei annähernd im Querschnitt und der Stiel von vorne gezeigt.

 

Manchmal ist eine grobe Größenangabe gefordert. Zur Orientierung dient die Figur eines Steinpilzes mit 12 cm Höhe und 9 cm Hutbreite. 


Hat man die zum gesuchten Pilz passende Gruppe gefunden, folgt man den Verweisen zur ergänzenden Beschreibung der Gruppe oder Gattung, der sich Beschreibungen von ausgewählten, dazugehörenden Arten anschließen.

 

Bestimmungsbeispiele siehe Schlüssel.